b {color:# EDE5E6; font-size: 10pt} i {color:# 93061A;} u {color:# 93061A; border-bottom: 5px double #ffffff} :POWEREDBY_black-wickelschen:
Persönlichkeit

Feeling: nich so... bin bisschen erschöpft
Musik: Apocalyptica - The Unforgiven
Zusammenfassung: so n Persönlichkeitstest auf teste-dich.de

Ich hab heut so n Test gemacht. Man musste nur ein Bild anklicken und angeblich würde das was über die Persönlichkeit aussagen. Mein Ergebnis ... stimmt irgendwie *murmel*

~~

Du verlangst ein freies und uneingeschränktes Leben für Dich selbst, um Deinen eigenen Kurs bestimmen zu können. Du hast eine künstlerische Neigung in Deiner Arbeit oder Deinen Freitzeitaktivitäten.
Dein Drang nach Freiheit veranlaßt Dich manchmal Dinge zu tun, die das Gegenteil davon sind, was von Dir erwartet wird.
Dein Lebensstil ist sehr individualistisch; Du würdest niemals Dinge nur deshalb tun, weil diese derzeit als modern oder "in" gelten.
Im Gegenteil: Du versuchst, Deine Ideen und Überzeugungen zu leben, auch wenn das heißt, daß Du gegen den Strom schwimmen mußt.

~~

Für jeden, ders versuchen will, hier der Link: http://www.testedich.de/tests/form_2.php3

lg faint
17.9.07 21:25


Das Leben des Samuel Meredith

„Herr… ich hasse dich…“, Stille, keine Antwort. „Du hast es gewusst und ihn geschützt… du nennst dich den großen Hirten und hältst die Wölfe von deinen Lämmern nicht fern.“
Immer noch lag Schweigen über diesem Gebäude. Samuel zwang sich, seine Augen wieder zu öffnen. Für den Bruchteil eines Moments wirkte es, als schimmerten Tränen darin, wundervolle, klare, reine Tränen.
„Ich werde nicht mehr hierher zurückkehren Dies ist also das letzte Mal, dass wir uns von Angesicht zu Angesicht gegenüber stehen. Mit dir… habe ich abgeschlossen. Ich werde dich hinter mir lassen, wie alle anderen Kapitel meines kleinen, unbedeutenden Lebens. Ich werde den Hass auf dich verdrängen, wie ich es auch mit der Liebe getan habe… Zuviel Gefühl kann dich töten, und mich will der Tod noch nicht… Adieu.“

"Das Leben des Samuel Meredith" von The_Lady auf Fanfiktion.de ich kann es nur empfehlen.

lg faint
20.8.07 20:07


Statement von Alex Kaschte

Ist der hass auf deinen Vater immer noch da?- irgendein fan

Nein - mein Vater ist ein verbitterter alter Mann, der sich in sein Schicksal gefügt hat. Ich kann ihn nicht hassen, ich habe Mitleid. Schlaf in den Flammen, Honey. - Alexander Kaschte

Mein Respekt... ich vergöttere diese Einstellung!

lg faint
29.7.07 19:44


Mal wieder nichts Bestimmtes

Feeling: okay soweit
Musik: My Chemical Romance - Famous Last Words
Zusammenfassung:

I'm not afraid to keep on living
I'm not afraid to walk this world alone
Honey if you stay I'll be forgiven
Nothing you can say can stop me going home

~~~~

Was tust du... wenn du nicht mehr weißt, woher du kommst? wenn es keinen Ort gibt, den du "zuhause" nennen kannst? Was tust du, wenn jeder Weg, von dem du sicher bist, er ist der Richtige, dich in eine Sackgasse führt? In eine blutige und gleichzeitig graue Sackgasse - kein Licht, kein Gefühl, kein Schrei, keine Liebe, keine Geborgenheit, keine Wärme. Nur Dunkelheit, Herzlosigkeit, Stille, Hass, Einsamkeit, Kälte.

lg faint
30.6.07 20:13


Bis(s) zum Morgengrauen

Feeling: ein merkwürdiges... weiß nich so recht... mhh... Ich hab leichten Druck aufm Kopf, gleichzeitig fühl ich mich klar...
Musik: keine
Zusammenfassung: ich hab wieder mal ein gutes Buch entdeckt...

Eine Freundin hat mir für die Ferien, die sich im übrigen leider schon wieder dem Ende neigen, ein Buch geliehen. "Bis(s) zum Morgengrauen" von Stephanie Meyer. Das Buch ist einfach prima. Ich finds wirklich wunderbar und ich glaube, wenn es Männer wie Edward geben würde, würd ich alles daran setzen, mit ihm befreundet zu sein. Er ist einfach wunderbar und ich glaube, er wäre der einzige, dem ich auf nen halben Meter nahe kommen kann ohne Panikschübe zu bekommen. Er ist wunderbar. Aber natürlich ist nicht nur Edward wunderbar sondern das gesamte Buch, wobei ich ein klein wenig was gegen diese horrormäßige Spannungsszene habe. Ich freu mich auf den zweiten Teil, den sie mir Sonntag bringt.

Ich hab ein wenig mit der Freundin geredet, die sich derzeitig in der Klinik befindet. Sie kann übers Wochenende immer nach Hause und mailt mir dann. Zumindest hat sie es einmal getan.. Sie rät mir dringend dazu, dass ich denselben Weg gehen soll. Ich soll in eine Klinik und mir helfen lassen. Sie meinte ich muss nicht über meine Probleme reden, sie würden mich zu nichts drängen. Aber sie könnten mir helfen, das Ritzen aufzugeben und vielleicht auch andernweitig wieder mehr klarzukommen. Wenn da nicht diese lähmende Angst, diese Panik wäre, würd ich es bestimmt tun... aber... ich kann nicht einmal darübre nachdenken, ohne dass sich so eine Taubheit einstellt... ich habe richtige Zitterschübe, wenn ich mir vorstelle, irgendjemand könnte doch aus mir herauskitzeln, was ich durchgemacht habe. Ich will nicht daran gemessen werden, was ich erlebt habe. warum kann ich nicht wie jeder andere Mensch sein? warum muss ich, gebrandmarkt bis an mein Lebensende, geschädigt von nur einer einzigen Person, mein Leben fristen, bis ich endlich gehen kann? Ich werde nie normal sein, nie ein völlig normales Leben führen. Ich werde wahrscheinlich nicht mal heiraten und Kinder haben, weil ich einfach nicht zu jemandem hingehen kann und ihm bedinungslos vertrauen kann. Und für mich bedeutet bedinungsloses Vertrauen schon, dass ich so nahe zu ihm kann, dass sich die Oberarme berühren. Aber wie gesagt, es geht nicht. Ich bekomme schon Angst, wenn ich in der Schule bei Partnerarbeit neben einem Jungen sitzen muss. Ich kann es einfach nicht, es geht nicht. Es geht einfach nicht...
Und je mehr ich mir wünsche, wie alle anderen unbeschwert durchs Leben gehen zu können, je mehr ich normal sein möchte, ohne irgendwelche Vorurteile wenn ich in den Spiegel schaue, umso tiefer falle ich, wenn mich die Realität wieder einholt. Meine Narben, mein ganzer Stolz, denn sie sind wohl das einzig schöne an mir, werden - wenn ich mich je überwinden können sollte - jeden Mann abschrecken. Jeder wird mich abscheulich und widerlich finden. Und sollte ich jemals soweit sein, offen zu einem Menschen reden zu können über das, was mir passiert ist, dann wird es noch ein Grund mehr sein mich ekelhaft zu finden.

lg faint
8.6.07 02:47


Zustand: Labil

Feeling: ein wenig unausgeglichen
Musik: My Chemical Romance - Honey, this mirror isn't big enough for the two of us
Zusammenfassung: Was über eine Freundin und meinen derzeitigen Zustand

Tja... ich hatte niemals damit gerechnet, dass es mal soweit kommt. Eine Freundin von mir, die in ihrem Leben dasselbe durchmachen musste wie ich, hat es nicht mehr ausgehalten. ich hab sie immer für so stark und unbesiegbar gehalten - wenn es mir schlecht ging war immer sie es dir mich aufgemuntert hat, ihre Nachrichten waren immer so sicher und haben mich nicht einen Moment daran zweifeln lassen, dass sie Kraft hat, alles durchzustehen. Sie hat früher geritzt, es aber irgendwann geschafft aufzuhören. Ich beneide sie irgendwie darum, denn wenn ich in totalem Chaos bin verschlägt es mich immer noch zum Messer - scheiß Sucht.. Fang euch das bloß nie an, Leute - ihr krepiert dran, mein Ehrenwort. Jedenfalls hat diese Freundin es unbewusst mit einer einzigen Mail geschafft mir alles, woran ich geglaubt habe wegzunehmen. Sie - die immer so mutig und stark war - ist in eine Klinik. Sie packt es allein nicht mehr und will sich helfen lassen. Ich hab jetzt einfach Angst. Wenn sie sich für labil genug hält um Hilfe zu suchen - was bin dann ich? Ich bin sicher, wenn ich in eine Klinik komme, dann lassen sie mich nicht mehr raus, ich weiß, dass ich eigentlich Hilfe brauchen würde... aber ... ich trau mich nicht sie anzunehmen. Ich hasse es einfach, nicht zu wissen, was passiert, nicht zumindest zum Teil selbst entschieden zu können - mitzuwirken. Es macht mir solche Angst aber mittlerweile bin ich der Meinung, dass ich diesen Schritt auch endlich wagen sollte. Nur... was erklär ich meinen Bekannten und Freunden? Ich will nicht behandelt werden wie ein rohes Ei, nur weil ich nicht ganz dicht bin...

Ich verwerfe diesen Gedanken wieder und hoffe nur eins: Gin... bitte komm bald wieder gesund zurück.

lg faint
9.5.07 19:15


Mh...

Feeling: Müde
Musik: Subway to Sally - Abendland
Zusammenfassung: Shoppen und so weiter...

Hallo!

Ich hab heute... unheimlich viel geshoppt. Mir gehts jetzt eigentlich ganz gut - die letzten Tage war ich eher labil, jetzt fühl ich mich wieder etwas stärker.
Ich hab mir neue Schuhe - voll tolle Teile ^.^- 3 Oberteile - nen voll tollen Pulli, was gestricktes und n Top- , einen Rock - der fällt voll toll -, und ne Menge Kleinkram - Hautcreme, Labello und so... und ne Spitzenmegageile Handtasche! Die is schwarz mit aufgestickten weißen Rosen... ein Traum!

Jetzt freu ich mich eigentlich auf Freitag. Da geh ich abends weg, weil da is in dem Club, in den meine Freunde immer so gehen Alternative-Night und ne Jackie-Party. Das heißt Getränke billig und nen Jack Daniels gratis. Und da werd ich defintiv bissl was von den neuen Sachen anziehen ^^

lg faint
10.3.07 19:54


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de

Lost in fainty days of heart
design
}